Don Bosco Fest im Studentenheim

vom

Pater Andreas Kühne sprach am 16. Jänner über die „Kunst des Zuhörens“.

Am 16. Jänner wurde im Wiener Salesianum das Don Bosco Fest gefeiert. Unter den 70 Mitfeiernden waren Studierende, die im Haus wohnen, junge Erwachsene, die sich im „Sale für Alle“ und bei „Don Bosco für Flüchtlinge“ engagieren, Freunde des Hauses und die Salesianer der Hausgemeinschaft.

Studierende gestalteten den Gottesdienst musikalisch und Pater Andreas Kühne, Leiter der Ausbildungsgemeinschaft, sprach in der Predigt über die Bedeutung des Zuhörens für jede Kommunikation und Gemeinschaft. Er nahm Bezug auf die Begegnung Jesu mit der Samariterin am Brunnen im Johannesevangelium. Bruder Günter Mayer verteilte am Ende des Gottesdienste Schokomaroni in Erinnerung an das Maroniwunder Don Boscos. Die anschließende Begegnung im Speisesaal wurde für viele anregende Gespräche genützt und dauerte bis in die Nacht hinein.

(Text: pr, Fotos: Raphael Berger)

Zurück zur Übersicht